Möglichkeiten, wie das Honorar der Psychotherapie in meiner Praxis abgerechnet werden kann:

Privatzahler / Selbstzahler

Sie haben jederzeit die Möglichkeit eine Psychotherapie selbst bzw. privat zu bezahlen. Das Honorar orientiert sich dabei an der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (Auszug aus der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP)).

Der Vorteil für Selbstzahler liegt im Wegfall jeglicher Formalitäten (Anträge etc.), es werden keine Informationen an Dritte (z.B. Krankenkassen) weitergegeben. Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie das Honorar bei der Steuererklärung geltend machen.

Coaching/Paartherapie/Hypnose/Hypnotherapie (Selbstzahlerleistungen)

Privat-Krankenversicherte und Beihilfeberechtigte

Private Krankenkassen oder die Beihilfe erstatten grundsätzlich auch die Kosten für eine ambulante Psychotherapie in einer Privatpraxis. Bitte klären Sie vor unserem Erstgespräch, ob Ihr Versicherungsvertrag die Kostenerstattung für eine ambulante Psychotherapie vorsieht und welche Formalitäten Sie beachten müssen.

Gesetzlich-Krankenversicherte (Kostenerstattung)

In vielen Regionen Deutschlands gibt es zu wenige Psychotherapeuten mit Kassenzulassung. Deshalb müssen Patienten häufig monatelang auf einen Behandlungsplatz warten. Bei der Suche können Sie sich von den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen unterstützen lassen. Können diese aber weder einen niedergelassenen Psychotherapeuten noch eine Krankenhausambulanz finden, die eine Psychotherapie durchführen können, dann gibt es eine letzte Möglichkeit, doch noch eine Behandlung zu erhalten: das sogenannte Kostenerstattungsverfahren.

Bei diesem Verfahren stellen Sie bei Ihrer Krankenkasse den Antrag, sich von einem Psychotherapeuten in einer Privatpraxis behandeln zu lassen, weil Sie keinen anderen Behandler finden. Dies können Sie mit dem Schreiben der Terminservicestelle belegen, in dem Ihnen die Kassenärztliche Vereinigung mitgeteilt hat, dass sie Ihnen keinen Behandlungsplatz vermitteln kann. Dem Schreiben fügen Sie die Bescheinigung (PTV-11) des Psychotherapeuten bei, bei dem Sie in der Sprechstunde  waren und der festgestellt hat, dass Sie wegen einer psychischen Erkrankung dringend eine psychotherapeutische Behandlung benötigen. Schließlich sollten Sie der Krankenkasse auch noch mitteilen, bei welchem Psychotherapeuten in Privatpraxis die Behandlung durchgeführt werden kann.

Die erforderlichen Unterlagen stelle ich Ihnen gerne zur Verfügung. Hier finden Sie weitere Hinweise und den Ablauf einer Psychotherapie im Kostenerstattungsverfahren.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie mich, ich unterstütze Sie gerne bei der Beantragung einer Kostenerstattung.

Terminabsage

Die verbindliche Anmeldung in meiner Praxis beinhaltet auch die Zustimmung zur Ausfallshonorarregeleung.
Dies bedeutet für Sie: Wenn Sie einmal eine Sitzung nicht wahrnehmen können, bitte ich Sie, mich 24h vor dem Termin zu informieren. Vor allem im Interesse anderer Klienten, die auf einen Termin warten, ist es wichtig, Ihren Termin rechtzeitig abzusagen oder zu verschieben. Ansonsten habe ich keine Möglichkeit den Termin an andere zu vergeben und müsste Ihnen ein Ausfallhonorar von 60% des Sitzungshonorars privat in Rechnung stellen. Durch eine rechtzeitige Absage kommen keine Kosten aus Sie zu.